Reexamination

Aus USA Patent Wiki
Version vom 21. Januar 2007, 13:53 Uhr von 68.41.162.8 (Diskussion)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anders als z.B. in Europa gibt es in den USA keine formale Einspruchsfrist nach Erteilung eines Patents: Für ein erteiltes Patent gilt die sogenannte "assumption of validity", also die Annahme, daß es gültig ist. Allerdings kann zu jedem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Patents von jeder beliebigen natürlichen oder juristischen Person eine erneute Prüfung durch das Patentamt beantragt werden. Diese erneute Prüfung (Reexamination) der Erfindung wird angeordnet, wenn aufgrund von im ursprünglichen Prüfungsverfahren nicht berücksichtigten Veröffentlichungen und Patenten wesentliche Fragen an der Patentierbarkeit der Erfindungen aufkommen. Kern eines Antrags auf erneute Prüfung sind daher der Verweis auf vormals nicht berücksichtigte Veröffentlichungen und Patente sowie eine Erläuterung der Relevanz dieser Dokumente. Veröffentlichungen, die nicht in englischer Sprache verfasst sind, sollten in Übersetzung eingereicht werden.

Der Antrag auf Reexamination kann durch einen Vertreter gestellt werden, so daß die Identität der tatsächlich an der erneuten Prüfung interessierten Partei anonym bleiben kann. Mit Blick auf die Prüfungspraxis des USPTO fällt auf, daß die Suche nach dem Stand der Technik US Patentschriften gegenüber ausländischen und nicht-englischsprachigen stark übergewichtet. Für ein deutsches Unternehmen, daß gegen ein US Patent vorgehen will, welches nach dem Stand der Technik in deutschen Patenten und Veröffentlichungen nicht hätte erteilt werden dürfen, bietet die Reexamination ein wichtiges Rechtsinstrument.

Kosten

Der Antrag für ein erneute Prüfung eines Patents kostet eine amtliche Gebühr von etwa $2500. Hinzu kommen in den meisten Fällen die Kosten für die Ausarbeitung der Eingabe durch einen US Patentanwalt oder Patent Agent.